U15 Elite: Sieg gegen Pfadi Winterthur

Unicada AG
Unicada AG

Die HSG Nordwest blieb erstmals in dieser Saison unter 20 Gegentoren und bezwang die Gäste aus Winterthur mit 25:19.

Es war eine Partie mit auffällig wenig Treffern. Die HSG Nordwest hatte diesbezüglich in doppelter Hinsicht ihre Finger mit im Spiel. David Setalo konnte sich erfolgreich auf die gegnerischen Wurfmuster einstellen und war mir knapp 40 % Fangquote ein sicherer Wert im Tor des Heimteams. Weiter unterliefen den Nordwestschweizern 20! technische Fehler, das sind entsprechend auch 20 Angriffe, bei denen der Ball seinen Weg Richtung Tor nicht mal antreten durfte.

Eine erfreuliche Tatsache war hingegen, dass alle 14 Spieler wieder ihre Einsatzminuten erhielten und sich die 25 Treffer auf 8 verschiedene Torschützen verteilten.

Auffällig war die Spielphase zwischen der 8. und der 15. Minute der ersten Halbzeit. Da gelang der HSG ein 5-zu-0-Lauf, der sie nach einem 2:4 Rückstand mit 7:4 in Front brachte. Ähnliches gelang den Eulachstädtern in Halbzeit Zwei. Die Phase zwischen der 42. und der 48. Spielminute gewann Pfadi 4:0 und führte sie vom 21:13 wieder auf 21:17 heran. Dieser Zwischenspurt brachte kurzzeitig wieder ein bisschen Spannung in die Sporthalle Birsfelden und entlockte dem Nordwestschweizer Staff noch die letzte Timeout-Option.

Kurze Zeit später hatte sich die Situation aus Sicht der HSG dann sogleich wieder entspannt. Valentin Pietrek, Lucas Wenk und Mak Ruhotina sorgten nämlich innert zweieinhalb Minuten für eine Triplette und schossen ihre Farben damit wieder mit 24:17 in Führung.

Die Schlusspahse war wahrlich kein Highlight. Die letzten 10 Minuten waren geprägt von vielen Unpässlichkeiten auf beiden Seiten. 11 Fehlwürfe, 7 technische Fehler und 3 erfolgreiche Abschlüsse zierten das Bild, führten die HSG Nordwest aber dennoch zum komfortablen 25:19 Endstand.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


dreizehn − 3 =