Handball Nordwest kehrt langsmam in den Handball zurück

Hanball - Handball Nordwest kehrt langsmam in den Hanball zurück

Auszug aus Regionalsport-02-03-BAZ

Acht Wochen haben sie sich nicht mehr gesehen, die U­19­Handbal­ler der HSG Nordwest. Sie haben zu Hause ihre sportlichen Haus­-aufgaben erledigt, gar das Gara-­ gentor zum Handballtor umfunk­-tioniert, um in diesen tristen Zeiten doch das Gefühl zu haben, ein bisschen Leistungssportler zu sein.

Nun stehen sie aber wieder in der Halle. Der Trainer ist beim Wiedersehen ein neuer, Christian Meier hat Samir Sarac, der beim letzten Spiel vor dem Lockdown noch gecoacht hat, im Hinblick auf die neue Spielzeit abgelöst. «Vor allem der soziale Kontakt hat ge­- fehlt», sagt Meier, der nur schon deswegen den grossen Aufwand für die aktuelle Trainingsgestal­tung in Kauf nimmt. Bei den Ju­nioren macht sich das fehlende Training mit dem Ball bemerkbar. Nicht nur bei der Passgenauigkeit, auch Blasen an den Händen und die vom Harz aufgerissene Haut sind Indizien dafür. So lange Handball­Pausen sind sich die Hallensportler nicht gewohnt.

«Vor allem der soziale Kontakt hat meiner Mannschaft gefehlt.»

Christian Meier

U19-Trainer der HSG Nordwest.

Spass macht es trotzdem, und auch Co­Präsidentin Nicole Santeler ist froh, dass das «Handball Nord­-west»­Leistungszentrum wieder Trainings anbieten kann: «Wir sind in diesen Tagen besonders gefordert, denn eine saubere Pla­- nung ist uns wichtig.» Ganz ein­ fach ist es nicht, die verschiede­nen Teams in den Hallen unter­ zubringen. Und noch komplizierter wird es, wenn eine Equipe im Stadt­ wie auch im Landkanton trainiert. Darf in der Joggelihalle etwa mit Harz ge­spielt werden, ist dies in Birsfel­ den verboten. Hingegen kann dort ein Spieler pro Kleingruppe mehr als in Basel eingesetzt werden. «Im Moment ist wirklich nichts normal», sagt Meier und lacht.

Immerhin hat er am Donnerstag­ abend in der Brüglinger Ebene zwei Spielfelder für seine acht Handballer zur Verfügung. Das ist Luxus. «Wir können sogar Gegen­ stösse üben», sagt Meier. Körper­ kontakt gibt es dabei aber keinen, ebenso werden alle anderen hy­- gienischen Vorschriften strikt ein­ gehalten. Das Einzige, was der HSG Nordwest zurzeit fehlt, ist ein Kraftraum. «Aber immerhin», sagt Meier, «ist für uns wieder ein klei­- nes Stück Normalität eingekehrt.»

Quelle: BaZ

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 + 12 =